Feste Formen

Hier finden sich Sonette, Limericks, Elfchen, Haikus, Senryus usw., also alle Lyrik-Texte und Gedichte mit vorgegebenem Schema. Foren-Redakteur: Bernd, JoteS
Antworten
4
Aufrufe
201
Bewertungen
0
Antworten
3
Aufrufe
109
Bewertungen
0
  • 5,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Antworten
0
Aufrufe
82
Bewertungen
0
  • 5,00 Stern(e) 2 Bewertungen
Antworten
0
Aufrufe
57
Bewertungen
1
Antworten
14
Aufrufe
313
Bewertungen
0
  • 4,00 Stern(e) 1 Stimme
Antworten
16
Aufrufe
234
Bewertungen
0
Antworten
4
Aufrufe
152
Bewertungen
0
Antworten
4
Aufrufe
170
Bewertungen
1
Antworten
0
Aufrufe
54
Bewertungen
0
Antworten
6
Aufrufe
126
Bewertungen
1
Antworten
1
Aufrufe
64
Bewertungen
0
Feste Formen - Die Kunst von Sonett, Haiku und Limerick

Lyrik hat im Lauf der Jahrhunderte eine Vielzahl von Festen Formen in der Dichtung hervorgebracht. Bekannte Gedichtformen sind zum Beispiel die Ode, das Sonett oder auch der Schüttelreim. Dazu entwickelten sich in der Nationaldichtung verschiedener Länder eigenständige Formen von Dichtung. Dazu gehören in Europa etwa Klapphornverse (Deutschland), Limerick (England), Rondel (Frankreich) und Stanze (Italien). Auch außerhalb von Europa entstand eine große Vielzahl von traditionellen Gedichtformen. Man denke hier nur an die Ghasel (Indien) oder den Haiku (Japan). Jede lyrische Form hatte im Verlauf der Jahrhunderte ihre literarische Blütezeit. So wurden Sonette besonders im Barock geschrieben, fanden jedoch auch ihre Liebhaber zu anderen Zeiten. Feste Formen in der Lyrik zeichnen sich durch starre und mitunter optionale Merkmale aus. Diese umfassen eine bestimmte Anzahl verbindlicher Vorgaben bei Reimstruktur, Betonung, Zahl der Verse und Silben. Erst durch die Einhaltung dieser Merkmale durch den Dichter sind lyrische Formen wie Haiku oder Limerick als solche für Leser erkennbar. Wenn Sie sich als Autor in einer Vielzahl unterschiedlicher Gedichtformen versuchen wollen, sind Sie im Forum "Feste Formen" auf der Leselupe genau richtig.

Feste Formen im Lyrik-Form auf der Leselupe

Auf Leselupe.de finden Sie eine große Vielfalt allgemein bekannter wie auch seltener lyrischer Formen. Dazu gehören zum Beispiel Haiku, Elfchen, Triolett, Kanzion, Sonett, Tanaga oder Limerick. In diesen und anderen Festen Formen können Sie sich als Autor versuchen. Oder üben Sie sich in einem Versmaß wie Jambus, Trochäus, Anapäst oder Daktylus wie viele Dichter vor Ihnen. Dabei sollten Sie die gewählte Gedichtform im Literaturforum "Feste Formen" immer angeben, damit die Leser sogleich eine Orientierung haben. So fällt auch die gemeinsame Textarbeit leichter. Nicht immer ist es einfach, eine bestimmte feste Lyrik-Form einzuhalten. Doch aufgrund der konstruktiven Kritik von Lesern und Mitautoren entstehen am Ende runde Texte, die allen formalen Anforderungen entsprechen. Gedichtfreunde, die selber keine Lyrik schreiben wollen, finden in unserem Form "Feste Formen" als Leser eine breite Vielfalt von zeitgenössischen Gedichten aller Art.

Oben Unten